top of page
Suche
  • AutorenbildSina Odermatt

Wenn sich Frauen (in Führungspositionen) verhalten wie Männer und nur männliche Qualitäten leben...

... und wertschätzen, wird sich in Unternehmen wenig verändern.



Ja, dieser Titel könnte die eine oder andere Person triggern. Ich nehme öffentlich keine Stellung zum Thema Frauen/Männer in Führungspositionen. Für mich sind wir alle Menschen, die entsprechende #Qualitäten (intuitive Gaben/Stärken) mitbringen, die es für diese und jene Rolle braucht. Doch was, wenn diese Qualitäten durch uns Frauen nicht auf authentische Art und Weise eingebracht werden...


Was ich in den letzten 10 Jahren, in denen ich in sehr viele Unternehmen blicken durfte, (branchenübergreifend: Bildung, Industrie, Verwaltung, Gastronomie, Werbung, Verkehr usw.) beobachtet habe, dass sich viele Frauen in Führungspositionen fast ausschliesslich mit «männlichen Qualitäten» behaupten (wollen), anstatt ihren weiblichen Qualitäten zu vertrauen und diese vermehrt einfliessen zu lassen.


Ich kann den gesellschaftlichen Wunsch oder den Ruf nach mehr Frauen in der «Teppichetage» nachvollziehen. Doch weshalb wollen wir mehr Frauen in diesen wichtigen Positionen? Genau – weil Frauen «weibliche Qualitäten» ins unternehmerische Spiel mitbringen, wo sie die männlichen Qualitäten in einem Unternehmen optimal ergänzen (wie Ying und Yang). Leider beobachte ich, dass sich genau diese Frauen ihre «weiblichen Qualitäten» gar nicht erst erlauben und sich eher verhalten wie Männer mit männlichen Qualitäten.


Was sind überhaupt weibliche Qualitäten (Ying-Energie)?

Hier eine nicht abschliessende Auflistung: emotional ausgleichen, kommunikativ, Urvertrauen, erschaffen, aufnehmend, annehmend, leicht, unbeschwert, geduldig, weich, träumen, intuitiv, schöpferisch, beschützend, mitfühlend, spontan, hilfsbereit, kreativ, sympathisch, offen, ehrlich, verständnisvoll, wohlwollend, authentisch, nach innen gerichtet, loslassen, heilen, entspannen, innehalten, miteinander, füreinander


Ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Früher durften die Männer in Unternehmen entscheiden, waren frei und unabhängig. Also haben sich die Frauen (unsere Vorfahrinnen) schon früher dafür eingesetzt, wie ein „freier Mann“ leben zu dürfen, anstatt wie eine „freie Frau“. Anstatt den Wert "Weiblichkeit" ins Zentrum zu rücken und dessen Wertschätzung in der Gesellschaft und in Unternehmen zu stärken, kämpften die Frauen (teilweise bis heute) auf männliche Art und Weise für „männliche Rechte“.


Ich selbst habe in der eher männlich-dominierten Unternehmensberatungsbranche die Erfahrung gemacht, ich müsse mehr in meiner männlichen Energie sein und dürfe nur männliche Qualitäten leben, um erfolgreich zu sein. Was natürlich ein absoluter Blödsinn war. Meine dysfunktionale Denk- und Verhaltensweise war meine persönliche Schlussfolgerung aus Beobachtungen und keine von aussen auferlegte Anforderung vom Umfeld. Statt meiner natürlichen Intuition und meiner weichen, empathischen Art zu vertrauen, wollte ich stark, kämpferisch, offensiv, analytisch, strukturiert usw. wirken. Halt eben so, wie die erfolgreichen Männer um mich herum wirkten. Doch es braucht eben beides: männliche und weibliche Qualitäten in Balance (Ying und Yang). Deshalb habe ich mich in den letzten 2-3 Jahren stark mit dem Thema "weibliche und männliche Qualitäten (Energie)" beschäftigt und durfte dazu erste Keynotes in Unternehmen halten.


Die heutige Geschäftswelt ist tendenziell immer noch mehr in der männlichen Energie.

Was sind zum Beispiel männliche Qualitäten (Yang-Energie): umsetzen, entscheiden, führen, schützen, geradlinig, geplant, strukturiert, stark, funktionell, klar, ungeduldig, praktisch, unermüdlich, resolut, analytisch, konsequent, kontrollieren, dominant, logisch, ungeduldig, kämpferisch, rational, beherrschend, repräsentativ, nach aussen gerichtet, Wettbewerb, Konkurrenz, Schnelligkeit (nicht abschliessend).



"Frauen dürfen wieder anfangen, ihren weiblichen Qualitäten zu vertrauen und ihnen den nötigen Platz (in der Gesellschaft und in Unternehmen) zu geben." Sina Odermatt


Zum Beispiel «Intuition» als weibliche Qualität hat in der Geschäftswelt absolute Daseinsberichtigung. Intuitive Kompetenzen im Arbeitskontext braucht es zum Beispiel bei:

  • Zukunftsgestaltung

  • Gespür für das richtige Timing

  • Entwicklung neuer Ideen

  • Problemlösung- und Entscheidungsfindung

  • Sinn für das Wesentliche

  • Förderung von Synergien

  • Beziehungsgestaltung

  • usw.



Welche Voraussetzungen braucht es dazu in Unternehmen?

  • Menschen, vor allem die Frauen selbst, die den Wert der weiblichen Qualitäten wieder vollständig anerkennen

  • Rahmenbedingungen wie Bewerbungssysteme anpassen (nach entsprechenden Qualitäten)

  • Frauen, die Männer nicht in der Disziplin „Männlichkeit“ besiegen wollen

  • Den weiblichen Stärken wie Intuition, Vertrauen, Verbundenheit, Emotionen usw. wieder einen grösseren Stellenwert einräumen

  • Frauen, die Gemeinschaften bilden und sich gegenseitig im Erfolg unterstützen



Gesundheitliche Betrachtungsweise zum Schluss:


Eine Dysbalance zwischen weiblichen und männlichen Energien kann sich auch in unserem Körper (System) bzw. in unserer Gesundheit negativ ausdrücken. Eine Dysbalance kann entstehen durch:

  • Dysfunktionale Verhaltensmuster

  • Stressiger Lebensstil

  • Ungesunde Ernährung

  • Häufige negative Emotionen

  • Wenig Ruhepausen

  • Körperliche Überanstrengung

  • Geistige Überforderung

  • Fortschreitendes Alter (hormonell) / Krankheit

  • Infektionen


Wie äussert sich ein Überschuss an männlicher Energie im weiblichen Körper:

  • Schlafstörungen

  • Nervosität/Hyperaktivität

  • Unruhe

  • Aggressivität

  • Cholerische Tendenzen

  • Hand-/Fuss-Schweiss und Hitzewallungen

  • Durst

  • Appetitlosigkeit

  • trockene Haut


Frauen, die wieder mehr weibliche Energie in ihr Leben einladen möchten, können das beispielsweise gezielt durch:

  • weibliche Qualitäten mehr leben (im Alltag)

  • Entspannung, auch auf Muskelebene

  • Kreatives Arbeiten (Kochen, Kreativ-Methoden, Malen, Schreiben, Basteln…)

  • Ernährung: Ying-Lebensmittel konsumieren: gekochtes, warmes Essen, Gurken, Zitrusfrüchte, Bananen, Kräutertees statt Kaffee, weniger scharfes Essen, Suppen, Eintöpfe, Eier, eher salzig als Zucker, Schaltentiere

  • Meditation, Morgen- und Abendroutine, ruhige Musik hören, Ruhe

  • Ying-Yoga-Übungen

  • Beim Sport: Genuss und Freude vor Leistung

  • In der Natur: Spazieren in der Nähe von Gewässern

  • Zyklen wahrnehmen (weiblicher Zyklus, Mondzyklus, Jahreszeiten, Sonnenaufgang/-untergang usw.)


Ein paar Reflexionsfragen zum Schluss:

  • Wie erlebst du die Balance zwischen weiblichen und männlichen Qualitäten in deinem Unternehmen/Bereich?

  • Als Frau: erlaubst du dir deine weiblichen Qualitäten im Unternehmen in deiner Rolle als Leaderin einfliessen zu lassen?

  • Ist aktuelle eine Balance oder Dysbalance in deinem Leben?

  • Was nimmst du für dich persönlich mit?


 

Ich bin Sina Odermatt, Coach/Trainerin und Gründerin von uniquelyYou. uniquelyYou. steht für mehr Klarheit & Intuition, Achtsamkeit & Bewusstsein, mentale Stärke & Energie im Business sowie im Privatleben im Sinne von "Mindful Leadership". Ich unterstütze Menschen, zurück zu ihrem uniquelyYou. zu finden, ihren Weg zu gehen und ihr volles Potenzial zu entfalten. Ich unterstütze Menschen in 1:1 Coachings und Organisationen bzw. Führungskräfte/Teams mit Workshops und Impuls-Referaten zum Thema weibliche/männliche Qualitäten im Business, Werte, Achtsamkeit und Selbst-Bewusst-Sein im Sinne von Mindful Leadership. Meine jahrelangen Erfahrungen in der Unternehmensberatung und im Leiten von Führungsseminaren auf C-Level unterstützen mich dabei, Leader und Leaderinnen in ihren Herausforderungen zu verstehen und abzuholen.


Links:








Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page