top of page
Suche
  • AutorenbildSina Odermatt

Leben wir in einem Wirtschaftssystem, wo Achtsamkeit in der Führung kein Platz hat?

Wir «brauchen» (kurz- und mittelfristig) Wirtschaftswachstum, damit unser System überhaupt weiterhin so funktioniert, wie wir es heute kennen. Längerfristig wird sich (hoffentlich) etwas ändern, aber davon sind wir heute noch tendenziell weit entfern. Auf die Vor- und Nachteile von Wirtschaftswachstum muss ich hier nicht eingehen. Die Digitalisierung treibt das Wachstum in verschiedenen Bereichen an. Brachen-unabhängig schreitet die Veränderung voran. KI findet Einzug in immer mehr Bereiche unseres Lebens und macht kein Halt vor Privat- oder Unternehmensgrenzen. Es gibt unzählige Beispiele, wie die Digitalisierung uns das Leben erleichtert und unzählige Beispiele, vor welche neuen Herausforderungen uns Digitalisierung, KI usw. stellt. Wir stehen erst am Anfang dieser Beschleunigung und können nicht wirklich voraussagen, welche Dimensionen das noch annehmen wird #zukunftsforschung.


Die einzige Konstante in all den Jahren der Veränderung war und ist der Faktor «Mensch». Dieser Faktor wird auch noch viele Jahre «konstant» bleiben – die Evolution wollte es sehr wahrscheinlich so. Jetzt stellt sich die Frage, ob wir dem Faktor Mensch (vor allem in Unternehmen) wirklich genügend Aufmerksamkeit schenken?


Trotz all diesen Fortschritten sind es immer noch wir Menschen, die all diese Systeme lenken, managen, leiten. Millionen Unternehmer:innen, Führungskräfte und Mitarbeitende halten diese Systeme tagtäglich am Laufen. Nebst unserer Erde und diversen Servern auf der ganzen Welt, sind es vor allem die Menschen, die überhitzen und Gefahr laufen, bald nicht mehr Teil dieses Systems sein zu können. Irgendwann werden sie ersetzt und vom Wirtschafssystem ins Gesundheitssystem – was auch Teil des Wirtschaftssystems ist, überführt. Das ist bewusst plakativ dargestellt, mit einem grossen Funke Wahrheit.


Wenn ich mir die Manager:innen von heute betrachte, ohne die unschönen Beispiele beim Namen zu nennen, bin ich mir nicht ganz sicher, ob das viel mit bewusster Führung zu tun hat. Ich möchte aber nicht einfach auf die Führung mit dem Finger zeigen, denn wir alle sind Teil dieses Systems. Ich durfte im Verlauf meiner Karriere unzählige, aus meiner Sicht sehr bewusste Manager:innen kennenlernen, die mir mit ihrem Wirken beispielhaft gezeigt haben, wie bewusste Führung wirklich gelebt werde kann. Und alle hatten eines gemeinsam: Sie waren sich darüber bewusst, dass Führung in erster Linie mit ihnen selbst zu tun hat und viel mehr im Innen als im Aussen stattfindet.


Ich hatte gerade kürzlich einen Call mit einem Unternehmer, der hat sein Arbeitspensum für sich so definiert: 20 Prozent Dozententätigkeit, 60 Prozent Führung des Unternehmens, 20 Prozent innere Arbeit/Persönlichkeitsentwicklung. Ob das die «korrekte» Verteilung seiner Aufgaben/Rollen ist, weiss ich nicht. Aber ich fand die Aussage, dass er 20 % «Persönlichkeitsentwicklung» als fester Bestandteil seines Wirkens für sich als Mindful Leader definiert hat, beeindruckend. Natürlich wirken auch die anderen 80 % auf seine persönliche Weiterentwicklung (neue Skills, Lebenserfahrungen, Beziehungen knüpfen usw.). Aber für «echte» innere Arbeit und innere Führung, braucht es eben Zeit. Nicht ohne Grund sind Mönche ihr ganzes Leben damit beschäftigt.


Inner work needs time. Haben wir diese Zeit? Unser System würde eher Nein antworten. Aber wir selbst haben die Verantwortung «Ja» zu sagen. Wir sind Teil des Systems und beeinflussen mit all unseren täglichen Entscheidungen das «System». Bewusste Führungskräfte planen ihren Tag so, dass «inner Work» ein Teil ihrer Arbeit ist, denn wie sollten sie sonst unzählige, komplexe Entscheidungen am Tag fällen können, wenn sie nicht bei sich sind oder dysfunktionale Verhaltensmuster an den Tag legen, welche die ganze Unternehmung negativ beeinflussen.


Inner work works – für Unternehmer:innen, Manager:innen, Mitarbeitende – für uns alle. Bewusste Führung ist die Führung der Zukunft. Auf die Frage zu Beginn: Wir leben in einem Wirtschaftssystem, wo wir mitbestimmen können, ob achtsame Führung Platz hat oder nicht oder sogar zum Erfolgsfaktor wird.


Lass gerne deine Gedanken auf Instagram oder LinkedIn @uniquelyYou.ch da, leite den Blog-Beitrag an Menschen in deinem Umfeld als Inspiration weiter und abonniere den "mindful news" Newsletter.



 

Ich bin Sina, Coach und Gründerin von uniquelyYou. uniquelyYou. steht für mehr Klarheit & Intuition, Achtsamkeit & Bewusstsein, mentale Stärke & Energie im Business sowie im Privatleben im Sinne von "Mindful Leadership". Ich unterstütze Menschen wie dich, zurück zu ihrem uniquelyYou. zu finden, ihren Weg zu gehen und ihr volles Potenzial zu entfalten. Ich begleite Menschen in 1:1 Coachings und Organisationen bzw. Teams mit Workshops und Impuls-Referaten zum Thema Achtsamkeit und Selbst-Bewusst-Sein im Sinne von Mindful Leadership.


Kostenloses Kennenlerngespräch vereinbaren: https://www.uniquelyyou.ch/coaching


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page